Spielsucht – Hinweise der Online-Casinos

Nicht selten kommt es vor, dass Spieler in eine Spielsucht verfallen. Doch es gibt einige Casinos, die für ein verantwortliches Glücksspiel stehen und eine sichere Spielumgebung bieten. Hierzu zählt beispielsweise das 888Casino. Unter anderem stehen die folgenden Punkte für ein verantwortungsvolles und sicheres Casino:

 

  • Volle Transparenz
  • Minderjährige dürfen nicht spielen
  • Kontrolliertes Spielverhalten im Casino
  • Tipps für das Erkennen einer Spielsucht

 

Generell wird dann von einer Spielsucht gesprochen, wenn der Spieler von dem Zocken abhängig ist und immer wieder spielen muss. Eine Spielsucht entwickelt sich eher schleichend. Die Betroffenen schlittern immer tiefer hinein, ohne es überhaupt richtig wahrzunehmen. Meistens ist es dann allerdings schon zu spät. Schlimmstenfalls haben die Spieler sich verzockt und jede Menge Verlust eingefahren, wenn sie erkennen, dass sie vom Spielen abhängig sind. Von daher ist es immer ratsam, für Spieler in Online-Casinos kontrolliert zu spielen. Aber wie sieht das nun eigentlich genau aus? Wie kann das Spielverhalten kontrolliert werden?

 

Kontrolliert Spielen – Schutz vor der Sucht

 

Vor einer gewissen Sucht ist kaum einer sicher. Doch in vielen Online-Casinos wird darauf Wert gelegt, dass die Spieler sich unter Kontrolle halten können. Von daher gibt es viele Tipps zum „kontrollieren Spielverhalten“ in einige Online-Casinos zu entdecken. Halten sich die Spieler an die Richtlinien und Hinweise, so sollte der Spielsucht entgegen gewirkt werden. Das Spielen soll immer positiv und unterhaltsam bleiben und in keinen Zwang ausarten. Von daher sollten Spieler folgende Regeln beherzigen:

  • Verlustgrenze festlegen und daran halten
  • Ist das Geld alle, kein Geld zum Weiterspielen bei Leuten leihen
  • Regelmäßige Pausen sind erstrebenswert
  • Optimales Verhältnis zwischen Spielen und anderen Aktivitäten schaffen
  • Zeitliche Beschränkung für das Spielen setzen
  • Nur mit Geld spielen, was letztendlich nicht für die monatlichen Ausgaben benötigt wird
  • Bei Depressivität und Stress nicht spielen

Diese Dinge sind besonders wichtig und sollten eingehalten werden. Nur so kann man sich sicher sein, gar nicht erst in eine Sucht zu schlittern.

 

Schutz für Minderjährige

 

Gerade Minderjährige neigen dazu, in eine Sucht zu geraten. Von daher ist das Glücksspiel erst für Personen ab 18 Jahren genehmigt. Sichere Casinos achten besonders stark darauf und weisen auch sehr strenge Richtlinien diesbezüglich vor. Laut den Nutzungsbedingungen ist das Spielen Minderjähriger strengstens verboten und untersagt. Falls der Verdacht naheliegt, dass ein Minderjähriger spielt, wird dieser von dem entsprechenden Betreiber gesperrt. Die Betreiber tun alles erdenklich Mögliche, Minderjährige vom Spiel auszuschließen beziehungsweise das Spielen verhindern. Doch auch an die Eltern wird appelliert. Es kann doch auch einmal vorkommen, dass sich minderjährige Personen Zutritt verschaffen. Von daher sollten die Eltern auch gewisse Sicherheitsvorkehrungen erheben und beispielsweise site-filter-Programme installieren, um diverse Seiten für den PC unzugänglich zu machen. Weitere wichtige Maßnahmen können sein:

  • Kids nicht ohne Aufsicht an den PC lassen
  • Über Glücksspiele und dessen Folgen aufklären
  • Kreditkarten und Kontodaten vor Kindern unzugänglich aufbewahren
  • Auf dem PC Profile für Eltern und Kinder erstellen und für Kinder bestimmte Seiten sperren

spielsucht3

 

Mögliche Anzeichen für eine Spielsucht

 

Die Anzeichen für eine Spielsucht sind sehr vielfältig und daher sollten die Spieler die Anzeichen kennen. Ganz wichtig ist es, sich selber Limits zu setzen und nicht über das Ziel hinaus zu schießen. Wer beispielsweise anfängt, über das gesetzte Limit hinauszugehen, der kann von einer Spielsucht betroffen sein. In dem Fall sollte man ein paar Fragen beantworten.

  • Wurde bereits die Arbeit versäumt, da gezockt wurde?
  • Hat sich das Online-Spielen auf das Privatleben ausgewirkt?
  • Kam es bereits zu finanziellen Schwierigkeiten aufgrund des Glücksspiels?
  • Wurde bereits so viel gespielt, dass kein Cent mehr zur Verfügung stand?
  • Ist das Glücksspiel wichtiger, als die Familie?
  • Gibt es Schlafprobleme, die vom Spielen herrühren?

Das sind aber nur einige Fragen, die sich Spieler stellen sollten. In gut aufgestellten Casinos gibt es eine Übersicht über die möglichen Anzeichen, die für eine Spielsucht stehen. Eines dieser Online-Casinos ist das Europa Casino.

 

Einzahlungslimits festlegen

 

Die Casinos, die besonders verantwortungsbewusst arbeiten, bieten den Spielern an, maximale Limits für die Einzahlung einzurichten. Diese Möglichkeit gibt es beispielsweise im EU Casino. Hier können sich Spieler an den Kundensupport wenden und Limits einrichten lassen. So kann beispielsweise ein bestimmter Betrag festgelegt werden, der in dem vorgegebenen Zeitraum nicht überschritten werden darf. Unter anderem ist es möglich, ein tägliches, wöchentliches oder monatliches Limit anzugeben und einrichten zu lassen. Für Spieler sind das vorbeugende Maßnahmen, die dazu beitragen, gar nicht erst in die Sucht zu schlittern. Auch ist es möglich, ein Spielerkonto zeitweise oder komplett stillzulegen. Es sollte aber bedacht werden, dass Folgendes passiert, wenn ein Konto aufgrund der Spielsucht gesperrt wurde:

  • E-Mail-Adresse wird sofort abbestellt
  • Zahlungsweisen werden blockiert
  • Neue Konten können nicht eingerichtet werden

Von daher ist das wirklich nur dann sinnvoll, wenn die Spieler sich komplett dem Zocken entziehen wollen. Diejenigen, die sich ein Türchen offenhalten wollen, sollten daher mit dem Casino-Anbieter vereinbaren, dass das Konto nur für einen bestimmten Zeitraum geschlossen wird.

 

Problemspieler schützen

 

Es gibt auch eine nationale Datenbank, in der die Problemspieler gelistet werden. Dank der hochmodernen Technologie ist es teilweise möglich, dass sich die Online-Casinos mit der nationalen Datenbank verknüpfen können. Kommt es dazu, dass sich ein bekannter Problemspieler registrieren möchte, dann kommt es zu einer automatischen Ablehnung, was für den Suchtgefährdeten ein erheblicher Vorteil ist. Er kommt gar nicht zu dem Punkt, wieder spielen zu können. Die Gefahr eines Rückfalls wird durch diese Maßnahme vermindert.

spielsucht2

 

Zugangsdaten vor unerlaubten Gebrauch schützen

 

Manchmal verschaffen sich unbefugte Leute Zugriff zu einem Spielerkonto. Doch das kann mit einfachen Maßnahmen unterbunden werden. Sicherheit und Datenschutz sind in der Online-Welt besonders wichtig. Doch auch die Spieler selber müssen einen gewissen Beitrag zur Sicherheit leisten. Das Spielerkonto kann geschützt werden indem:

  • Passwort und Benutzername geheimhalten
  • Niemals das Kennwort speichern
  • Immer nochmal nach der Abmeldung versichern, ob auch wirklich korrekt abgemeldet wurde
  • Aus dem E-Mail-Konto abmelden

Diese Dinge sind gerade dann wichtig, wenn der PC oder Laptop von mehreren Leuten genutzt wird. Falls sich nicht ordnungsgemäß ausgeloggt wurde, können andere Benutzer zocken. Von daher sollte man lieber zweimal hinschauen.

 

Responsible Gaming – Schutz der Spieler und Erfolg vereinbar

 

Als responsible Gaming werden alle Maßnahmen bezeichnet, die ein Online-Casinobetreiber erhebt, um die Spieler vor einer möglichen Spielsucht zu bewahren. Spielen soll bekanntlich Unterhaltung bleiben und nicht in einen Zwang ausarten. Die ganzen Maßnahmen müssen in die kompletten Abläufe integriert werden. Responsible Gaming setzt auf Prävention. Denn das ist der beste Spielerschutz, den es geben kann. Die folgenden Maßnahmen gehören zu dem Programm:

  • Bewusstseinsbildung
  • Information
  • Kommunikation
  • Soforthilfe
  • Beratungsnetzwerk
  • Austausch der Erfahrungen

 

Casinos mit dem entsprechenden Logo bieten daher dem Spieler einen guten Schutz und setzen alles daran, die Spielsucht zu verhinden. Zu den Casinos mit Responsible Gaming Logo gehören das Betadonis und Jackpotcity Casino.

 

Der verzwickte Weg aus der Spielsucht

 

Wer erst einmal in die Spielsucht geschlittert ist, hat es nicht einfach, wieder herauszukommen. Ganz alleine schaffen es die meisten Spieler nicht. Oft ist professionelle Hilfe von Suchtberatungsstellen und weiteren Einrichtungen notwendig. Unter anderem gibt es die Gruppe „Anonyme Spieler“. Das ist im Prinzip eine Gruppe, die von Suchtbetroffenen für Betroffene gegründet wurde. In dieser Gruppe kann man sich hinsichtlich des Problems austauschen und um Rat fragen. Auch im Umfeld, also beispielsweise bei der Familie und Freunden, kann man um Hilfe suchen. Diese werden sicherlich mit dem Betroffenen zusammen eine Lösung finden. Besonders effektiv und wichtig ist es natürlich, sich vom Glücksspiel ausschließen zu lassen.

spielsucht1

 

Zertifizierte und lizenzierte Online-Casinos – eine gute Wahl

 

Aufgrund der Vielzahl an Online-Casinos auf dem Markt stehen Spieler vor einer großen Entscheidung. Welcher Casino-Betreiber soll es letztendlich werden? Von Lockangeboten sollte man sich nicht leiten lassen. Es ist viel wichtiger, die Casinos zunächst hinsichtlich Sicherheit, Datenschutz und Lizenzen genau zu checken, Erfahrungsberichte zu lesen und auf Zertifizierungen zu achten. Gerade die Casino-Betreiber, die über eine ISO-Zertifizierung, eCOGRA oder das GLI-Zeichen verfügen, bieten dem Spieler ein Maß an Sicherheit. Die Anbieter müssen strenge Auflagen und Richtlinien erfüllen, um zertifiziert zu werden. Natürlich müssen die Anbieter auch im Nachhinein die strengen Vorgaben weiterhin erfüllen. An Sicherheit, Datenschutz, fairen und verantwortungsvollen Spielen fehlte es nicht.

ecogra2

 

Artikel aus dem SPIEGEL zur Spielsucht

{{ reviewsOverall }} / 5 Nutzerbewertung (0 Bewertungen)
Bewertung
Erfahrungsberichte Erfahrungsbericht schreiben
Order by:

Be the first to leave a review.

Verified
{{{review.rating_comment | nl2br}}}

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Erfahrungsbericht schreiben